Videos 2016 (National)

Bei den folgenden Videos handelt es sich nicht zwangsweise um eine gute Produktion oder um die musikalisch beste Leistung, definitv sind es aber Videos, die auf die eine oder andere Art und Weise bei einigen in Erinnerung bleiben wird. Sie bewegen sich zwischen entspannend ruhig, witzig pervers bis hin zu ernst und hart. Sortiert sind sie nach dem Datum der Veröffentlichung. Enjoy!

Powernerd – Vendigo
26.01.2016

Wenn man das Video ansieht, hat man den Eindruck, es handle sich um eine 80er Jahre Space-Pop Band. Dabei irrt man allerdings, da Powernerd tatsächlich erst 2015 gegründet wurden. Vendigo entspringt ihrem Releasealbum Nerd Power, welches im September 2016 erschienen ist

 

Julia G. – I’m on Youporn
16.02.2016

Alarm! Alarm!”, oder so in etwa war der Drehtitel des Videos, das die zweite Auskopplung derICHIBAN EPist. Mit diversen Untertiteln versehen, geben sie bekannte Pornodialoge wieder. Angefangen von kleineren Dingen wie „Der Pizzaboy“ bis „Warum liegt hier Stroh?“ kommt so einiges vor. Textlich spricht es das Thema Verbreitung von Bildern und Videos durch das Internet an und warnt die Hörerinnen und Hörer vor einer überschnellen Weitergabe privater Fotos und Bilder. (Ps.: Vielleicht findet man die Band auch auf besagter Seite…)

 

Love God Chaos – Mayuna
06.03.2016

Eines der bewegensten Videos mit einer sehr interessanten Darstellung und Schauspielerei. Im Gegensatz zu vielen anderen Videos, bekommt man hier das Gefühl vermittelt, als wären gezeigte Szenen und Emotionen echt. Ein Schwarz/Weiß Video welches den Zuseher in ein Gefühl der Verlorenheit zieht und auf eine ständige Suche mitnimmt.  Das dazugehörige Album trägt den unheilvollen Titel Wo das Meer am tiefsten istund wurde bereits 2014 veröffentlicht.

 

Seek & Destroy – Blad & Geil
19.04.2016

Billigsdorfer Homeproduction as its best. Gleich zu Beginn wird erwähnt, dass das gesamte Budget weg ist, und die Band trotzdem einen Song für die liebe Festgemeinde hat. Die Kombination zwischen Bild und Ton ist hierbei einfach nur verstörend, jedoch auf ihre Art und Weise besonders amüsierend und man sollte es sich nicht nehmen lassen, mindestens einmal in das Video reinzuschauen. Es ist der Titel Track ihrer aktuellen Albums Blad & Geil – Fat & Horny.

 

Mighty Maggots – Black List
14.06.2016

Ein Grazer mit südamerikanischen Wurzeln möchte mit einem Geschäftspartner (Afrikaner) in ein sehr bekanntes Grazer Restaurant essen gehen. Da an diesem Abend im selben Lokal auch eine Tanzveranstaltung stattfindet wird dem Nigerianer der Zutritt verwehrt. „Anweisung der Geschäftsführung! Keine Schwarzen!“ Das ganze klingt nach Mittelalter oder Mississippi in den 60ern – leider geschah dieses Szenario 2014 in Graz.“ – So beschreiben die Mighty Maggots den Hintergrund zu ihrem Song Black List, welcher ihrem Album Off The Beaten Trackentspringt.

Hier gehts weiter >>

Schreibe einen Kommentar